Mein Werdegang

Nach meiner Matura 1980 in Wien studierte ich 2 Jahre Psychologie. Dann entschied ich mich für die Ausbildung zur Physiotherapeutin. Von Beginn meiner Berufstätigkeit an, arbeitete ich mit Kindern. Das zieht sich auch wie ein roter Faden durch meine Berufslaufbahn. Nach den Geburten meiner eigenen Kinder erweiterte sich mein Patientengut um die Erwachsenen. Spätestens da erwachte mein Bedürfnis, die Zusammenhänge für ein gutes Leben näher zu ergründen. Es folgten Ausbildungen in Akupunktmassage und Funktioneller Bewegungslehre und schließlich das Masterstudium für Osteopathie an der Wiener Schule für Osteopathie und der Donauuniversität Krems 2007.  Selbstverständlich war für mich das Absolvieren der Kinderosteopathieausbildung am OZK Wien 2009, wo ich derzeit auch als Supervisorin tätig bin.
Laufende osteopathische Fortbildungen in biodynamischer Cranialosteopathie oder betreffend Faszienforschung begleiten mich seither.
Meine weiteren Ausbildungen 2008 zur ehrenamtlichen Krankenhausseelsorgerin und 2012 zur Gestaltpädagogin halfen mir, die Zusammenhänge zwischen körperlichem und seelisch-geistigem Befinden noch besser zu verstehen. Logische Folge war es nun, nicht mehr nur therapeutisch sondern auch pädagogisch zu arbeiten, was ich seit 2015 in Workshops und Seminaren anbiete.
Die rechtliche Grundlage dafür legte ich mit dem Erwerb des Gewerbescheins für Lebens- und Sozialberatung 2017. Da für mich Leben und Lernen fast Synonyme sind, ist mein Fortbildungsweg auch nicht zu Ende. 2017 habe ich mit der Ausbildung in Focusing begonnen.